Siegfried Lenz: Fundbüro

Siegfried Lenz

Fundbüro

Roman

240 Seiten
ISBN 978-3-423-13336-4
Euro 9.90 [D] 10.20 [A]

»Siegfried Lenz hat einen kleinen Roman über große Dinge geschrieben ... ein Meisterstück literarischen Understatements. Nur ein ganz Großer kann aus scheinbarer stilistischer Anspruchslosigkeit, kann aus dem sparsamen Einsatz spannungserzeugender Mittel eine so runde und dabei in ihrem hindernislosen Abrollen so irritierend surrende Sache machen, wie Siegfried Lenz es hier tut.« Tilman Krause in der ›Welt‹

Henry Neff verspürt trotz seiner jugendlichen 24 Jahre keine Lust, auf der Karriereleiter nach oben zu kommen. Attraktive Angebote schlägt er aus und sucht statt dessen Unterschlupf im Fundbüro eines Hauptbahnhofs. Er findet Gefallen an seinem neuen Arbeitsplatz, »man lernt nicht aus, und man hört nicht auf zu staunen«, stellt er zufrieden fest.

Und fürwahr: Jeder Tag beschert ihm Begegnungen mit Menschen, die die unglaublichsten Dinge verlieren und liegenlassen. Mal vermißt ein Messerwerfer sein Handwerkszeug, mal tauchen im Zug zurückgelassene Liegestühle auf, und ein andermal wendet sich eine Schauspielerin hilfesuchend an Henry, weil sie ihr Textbuch nicht mehr findet. Um den »Besitznachweis« zu führen, fordert Henry sie mit dem ihm eigenen Charme auf, Passagen aus dem Theaterstück zu rezitieren ... Aber auch sein Fundbüro ist keine Oase der Seligen, wie Henry eines Tages feststellen muß.